Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Color has a deprecated constructor in /www/radecky.org/radecky.org/templates/rt_afterburner2/features/color.php on line 11
Ideestudie - Radetzky-Verein Prag


Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; plgContentJw_sig has a deprecated constructor in /www/radecky.org/radecky.org/plugins/content/jw_sig/jw_sig.php on line 18

In Jahren 1918-1921 wurde das Denkmal des tschechischen Adeligen und berühmten österreichischen Kommandanten Joseph Wenzel Graf Radetzky aus dem Kleinseitner Ring entfernt. Dies geschah infolge der damaligen Reaktion auf die Ergebnisse des Ersten Weltkriegs, glücklicherweise nicht so barbarisch wie auf dem Altstädter Ring; der Denkmalsockel wurde schließlich im Jahr 1922 demoliert. Sogar in der politisch angespannten Zeit des Endes des Ersten Weltkriegs, seine völlige Zerstörung wurde von der unbestreitbaren künstlerischen Qualität der Bronzeskulptur und einem Protest des Vereins für Alte Prag verhindert.

Schon einhundert Jahren befindet sich die Skulptur in der Obhut des Nationalmuseums und wurde in den beengten Räumen des Lapidariums ausgestellt. Nach einem Vierteljahrhundert seit dem Sturz des Totalitarismus kam die höchste Zeit, diese Spitzenskulptur in den öffentlichen Raum wiederherstellen.

Das Denkmal war ursprünglich zum Gedächtnis des Siegs der Truppen von Marschall Radetzky bei der Verteidigung der territorialen Integrität des ehemaligen Österreichischen Reichs in Norditalien entworfen und hergestellt. Mit einem Abstand betrachten, sollte es als Hommage an nicht nur einem großen Mann aber auch seiner Soldaten verstehen, von denen viele aus dem böhmischen Königreich kamen. Die Bronzeskulptur des Denkmals ist ein großartiges Kunstwerk, das die zeitgenössischen und gegenwärtigen Kunsthistoriker als das vielleicht erfolgreichste europäische Denkmal der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts betrachten.

Radetzky-Verein Prag

Der Verein entstand ursprünglich als „Radecký 1766-2016 o.s.“ auf Initiative von Amateurhistorikern, die die Geschichte der tschechischen Nation mit Schwerpunkt auf der Zeit des 19. Jahrhunderts studierten. In unseren Bemühungen schließen wir auf früheren Arbeiten unserer großen Historiker an, die mit einer wissenschaftlichen Konferenz über Radetzky im Jahr 1992 begann. Wir wollen Vorurteile über unsere eigene Geschichte im 19. Jahrhundert zu überwinden. Wir bemühen uns, die öffentliche Debatte über die Fakten zu führen, die vielleicht vertuscht sind: über damalige freie Entwicklung von Technik, Wirtschaft, Kunst und Kultur, Bildung und das damit verbundene Wachstum des nationalen Bewusstseins treu an die Habsburger in Böhmen, Mähren und Schlesien, ermöglichten durch die allmähliche Modernisierung des Österreichischen Reiches. Die Lebensgeschichte von Joseph Wenzel Graf Radetzky von Radetz wurde in diesem historischen Rahmen gelegt.

kostial karel malostranske namesti

Karel Kostial, Kleinseitner Ring - Radierung. Das Denkmal an seinem ursprünglichen Ort, um 1900.

Josef Wenzel Graf Radetzky von Radetz

Radecky rytina

Joseph Wenzel Graf Radetzky von Radetz, der böhmische Adliger, wurde am 2. November 1766 in Schloss seines Vaters in Trebnitz (heute ein Teil von Seltschan - Sedlčany) geboren. Zu seiner Zeit errichtete er den höchsten militärischen Ruhm und die europäische Anerkennung. Er hat sich durch seinen zahlreiche Siege, Bewunderung seiner Vorgesetzten und die außerordentlich väterliche Beziehung zu seinen Truppen, wie in den zeitgenössischen Quellen belegt ist, hervorgetan. Er gehörte zweifellos zu den großen Persönlichkeiten Europas der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die zwischen den Jahren 1806 bis 1848 entscheidend zur Aufrechterhaltung von Gleichgewicht und Frieden in Europa beitrugen.

Der zukünftige Marschall war der Sohn des Grafen Peter Eusebia Radetzky, zu dieser Zeit, der kaiserliche Kammerherr und seine zweite Frau Maria Venantia von Lažany. Die Familie hat nicht von dem Reichtum, sondern der Altertümlichkeit der Familie gestrotzt. Büste einer der Vorfahren, die in der Werkstatt von Peter Parler hergestellt wurde, dekoriert das Triforium des St.-Veits-Doms. In den achtziger Jahren des 14. Jahrhunderts führte der Kanonikus Vaclav Radetzky als der fünfte und letzte Direktor den Bau für mehr als fünf Jahre. Die Hussitenkriege haben dann den Bau für Jahrzehnte gestoppt. Die Familie nennt sich von Radetz – ein festes Haus in der Nähe von Nový Bydžov, das später von Albrecht von Wallenstein auf einem Wildgatter umgewandelt wurde. Unter diesem Namen (Obora) existiert der Ort bis heute.

Marschall Radetzky begann seine militärische Laufbahn 1784 als Kadett, nachdem er zuvor mehrmals durch eine körperliche Schwäche abgelehnt worden war. Dank seine Fähigkeiten und Mut hat er in seiner Karriere schnell fortgeschritten, und unter General Laudon in den Kriegen gegen die Türken gekämpft, in denen die Donaumonarchie der überwältigenden Lasten der Verteidigung der europäischen Zivilisation und Kultur gegen den Islam trug; dann kämpfte er auch gegen das revolutionäre Frankreich, wenn sie aggressiv ihre Nachbarn anzugreifen begann. Es hat entscheidend zum Ende der Napoleonischen Kriege beigetragen, die ganz Europa verwüstet haben. Seine positive Rolle in der europäischen Geschichte kann nicht infrage gestellt werden. Wir müssen die Handlungen von Radetzky im Kontext seiner Zeit wahrnehmen und die Erinnerung an diesen großen tschechischen Eingeborenen nicht mit den nationalen und politischen Standards des frühen 20. Jahrhunderts belasten. Nur dann können wir die Zeit und persönliche Bedeutung des Marschalls objektiv beurteilen.

Im frühen 19. Jahrhundert, Radetzky hat, noch in dem Rang eines Generals, entscheidend zur Niederlage des Usurpators Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig beitragt, die den Weg für die Rückkehr des Friedens in dem belagerten Europa geöffnet hat. Als Generalstabschef des Oberbefehlshabers der Koalitionsarmee des Fürsten Karl Philip von Schwarzenberg hat er diese Schlacht im Oktober 1813 vorbereitet und geplant.

Im Rang eines Feldmarschalls, zu dem im Jahr 1836 von Kaiser Ferdinand I. (V.) am Tag seiner Krönung befördert wurde, erfüllte er andere sehr schwierige Aufgaben, die sein Land ihm auferlegt hatte. In 1848-1849 führte er ein erfolgreicher Feldzug, um die territoriale Integrität der Monarchie im Norditalien zu bewahren. Im Jahr 1850 seine bloße Anwesenheit in Olmütz entmutigte die Preußen von dem geplanten Angriff, und dann wurde er Gouverneur in Mailand genannt, wo er später in den Ruhestand versetzt hat. Während seines aktiven Militärdienstes diente er treu und loyal den fünf Kaisern der Monarchie, deren er Bürger war.

Er starb am 5. Januar 1885 in Mailand in einem gesegneten Alter von 92 Jahren.

Kaiser Franz Joseph I. hat ihm schon zu Lebzeiten eine außerordentliche Ehre erwiesen – die Beerdigung im Grab der kaiserlichen Dynastie des Österreichischen Hauses bei den Kapuzinern in Wien. Aber die kaiserliche Majestät zog sich schließlich vor der gültigen Vereinbarung des Marshalls mit dem Armeelieferanden Joseph Gottfried Pargfrieder, der die Verantwortung für die Bezahlung der Schulden des Marschalls übernahm, unter der Voraussetzung, dass der Marschall – einer der berühmtesten Kommandeure, am Heldenberg-Denkmal – in einem gemeinsamen Mausoleum von Marschall von Wimpffen und Joseph Pargfrieder bei Kleinwetzdorf bei Wien, gegraben wurde. Nach der Radetzkys Begräbnis bot Kaiser Franz Joseph I. dem Pargfrieder die Erlösung des Geländes mit Radetzkys Grab an; er hat aber den Verkauf abgelehnt, und den Heldenberg dem Kaiser geschenkt. Der Held der Helden“ ist Eigentum der kaiserlichen Koruna geworden und seit 1918 Eigentum des österreichischen Staates. Die Denkmalstätte ist mit Sorge gepflegt.

Bereits während seines Lebens hat man Geschichten und Legenden über die Züge und Handlungen von Marschall Radetzky erzählt, die immer auf realen Ereignissen beruhten. Es ist auch daran zu erinnern, dass Marschall Radetzky sich auch mit der Militärtheorie befasste und wiederholt (zum Schaden der Monarchie fast ohne Erfolg) die Reform der Armee vorschlug. Er trug zum Aufbau der permanenten Armee bei und führte kontinuierliches Training ein. Er schrieb eine Reihe von Vorschlägen und Vereinbarungen zu verschiedenen (militärischen aber auch politischen) Fragen, über die Entwicklung der europäischen Politik. Und er warnte vor der wachsenden Stärke der aufstrebenden Vereinigten Staaten von Amerika, die in Zukunft mit Russland um die Herrschaft über Europa konkurrieren werden.

Der Marschall bevorzugte in Übereinstimmung mit der Politik von Fürsten Metternich diplomatische Lösungen für zwischenstaatliche Probleme vor dem Krieg. So war er ein Mitschöpfer der relativ ruhigen Periode in Europa zwischen Jahren 1815-1848.

Wie es jedoch im Text der kaiserlichen Hymne geschrieben ist: „Fromm und bieder, wahr und offen, Laßt für Recht und Pflicht uns stehn; Laßt, wenns gilt, mit frohem Hoffen, Mutvoll in den Kampf uns gehn!“, erwies er sich als ein unbestrittener Oberbefehlshaber im Kampf. Er wurde mehrmals verwundet, und für seine Heldentaten erhielt er oft die höchsten militärischen Orden.

Er kümmerte sich immer um seine Truppen, und nicht nur um ihre materielle Sicherheit, und die Soldaten liebten ihn, wie Svatopluk Čech in seiner poetischen Komposition Im Schatten der Linde bezeugt hat.

Er führte militärische Übungen ein, die damals – in Frieden, nicht üblich waren und seine Truppen zielstrebig vorbereitete, um die Verluste in künftigen Kriegen zu reduzieren. Seine Kriege hat er galant geführt, die eroberten Städte ließ er nicht plündern, und er hat nicht drastische Methoden gegen Zivilisten angewendet. Dies wird vor allem von den Italienern in der Lombardei bewertet – sie haben bis heute eine positive Erinnerung an Radetzky als den Gouverneur unterhalten. So gibt es eine deutliche Diskrepanz zwischen den Studien des italienischen Historikers und in unserem Land überdauernde Interpretation von Radetzky als Vertreter der erdrückenden Macht in diesem Teil des heutigen Italiens.

Seine Armee bestand aus Mitgliedern von 11 verschiedenen Nationen der Monarchie. Es ist bekannt, dass er neben Deutsch und seiner Muttersprache Tschechisch mit seinen Soldaten alle Sprachen sprechen konnte.

Ihm zu Ehren komponierte Johann Strauss Vater im Jahre 1849 den Radetzky-Marsch, heute vielleicht das berühmteste Musikstück seiner Art, das, man sagt, dem Marschall nicht allzu aufgeregt sei. Angesichts der gewichtigen Bewertung der Bedeutung der Persönlichkeit von Marschall Radetzky in der tschechischen Geschichte kann man eine entspannende Tatsache nennen: Die tschechische kulinarische Tradition wurde durch die imperiale Küche von Franz Joseph I. mit einer typischen Speise aus Mailand aus dem Tisch von Radetzky erweitert – mit dem panierten Schnitzel

 

 pomnik lapidarium 01

Heute im Lapidarium des Nationalmuseums

DAS DENKMAL DES MARSCHALLS RADETZKY – ein Kunstwerk

Der Vorschlag ein Denkmal für den Sieger über Piemont Truppen zu errichten kam von Christian Ruben, der in den Jahren 1841-1872 Direktor der Prager Akademie war. Er hat auch die Grundidee des Denkmals ausgedacht – ein keltisches und germanisches Bild des siegreichen Führers getragen auf dem Schild von seinen Soldaten. Der Skulpturentwurf kam aus der Werkstatt der Brüder Joseph und Emanuel Max, die großen und weit berühmten Bildhauer seiner Zeit, die von Sloup in Böhmen stammten. Ausführung des Denkmals nahm der Kunstverein für Böhmen, ein Teil der Privat Gesellschaft patriotischer Kunst-Freunde.

Die Figuren von Soldaten – die Schildträger - wurden von Joseph Max erstellt, die Statue von Marschall Radetzky von seinem Bruder Emanuel. Aus Bronze gefertigt wurde die Skulptur dann 1858 in der Werkstatt Burgschmidt und Lenz in Nürnberg, und die benötigten 10 Tonnen von Bronze hat der Kaiser Franz Joseph I. von feindlichen Geschützen gewidmet.

pomnik puvodni navrh

Von den ursprünglichen Entwürfen des Denkmals. Architekt Gruber, Sommer 1856

Das Denkmal und sein Sockel war über zehn Meter hoch und wurde von vier kleinen Steinsäulen mit einer Kette umgeben, um einen quadratischen Grundriss von ca. 9 x 9 m zu errichten.

Das Denkmal wurde im südöstlichen Teil des Kleinseitner Rings errichtet. Die Figur des Marschalls sah nach Süden, auf die Hauptstraße – Königsweg, die von der Karlsbrücke und an die Spitze des Kleinseitner Ring und dann auf das Schloss führte, wo alle Krönungs- und andere Festprozessionen vollzogen wurden. Wie der Kunsthistoriker Richard Biegel geschrieben hat, es sieht so aus, als ob der Marschall die letzte Skulptur der Galerie der Karlsbrücke war. Das Denkmal von Marschall Radetzky ist noch immer als der höchste Ausdruck des kulturellen und künstlerischen Niveaus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bewertet.

Das Denkmal von Marschall Radetzky wurde am 13. November 1858 enthüllt, ursprünglich mit einer deutschen Inschrift auf der Vorderseite und einer tschechischen Inschrift auf der Rückseite. Vielleicht als ein Ausdruck der damals steigende tschechische Patriotismus können wir auf späteren Fotografien aus der neunziger Jahre des 19. Jahrhunderts sehen, dass die beide Texte gegenseitig ausgetauscht wurden – Tschechisch fand sich auf der Vorderseite des Denkmals, Deutsch auf der Rückseite...

pomnik celni cb

Inschrift auf Deutsch

DEM FELDMARSCHALL
JOSEF GRAFEN RADETZKY VON RADETZ
DEM FÜHRER DER TAPFERS K.K.ARMEE
IN ITALIEN 1848-1849

DURCH DER KUNSTVEREIN FÜR BÖHMEN
IM JAHRE 1858

puvodni umisteni pomniku

Inschrift auf Tschechisch

POLNÍMU MARŠÁLKOVI
JOSEFOVI HRABĚTI RADECKÉMU Z RADČE
VŮDCI UDATNÉHO C.K. VOJSKA
VE VLAŠÍCH 1848-1849.

JEDNOTA KRASOUMNÁ PRO ČECHY
LÉTA 1858

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und dem Zusammenbruch von Österreich-Ungarn wurde das Denkmal zuerst abgedeckt, dann entfernt und die Bronzeskulptur dem Lapidarium des Nationalmuseums in Holešovice übergegeben. Die Demontierung und Transport wurde von der Firma V. Mašek aus Karlín durchgeführt. Der Sockel wurde noch für einige Zeit erhalten, aber schließlich war es im 1922 gebrochen und entfernt.

1919 odstraneni pomniku

Mai 1919, aus der Tagespresse

Es gab auch vernünftige, kritische Stimmen, die damals die übereilte Zerstörung von Kunstwerken ablehnten. Zum Beispiel, der Verein für Alte Prag zog in ihrem Schreiben zu dem Pragern Rathaus vom 12. März 1919 auf die künstlerische Qualität der Skulptur (auch die Reiterstatue von Kaiser Franz I.), lehnte ihre Zerstörung ab, und verlangte ihre Erhaltung und Anlage im Lapidarium. Der Brief wurde durch die anhaltende ikonoklastische Welle verursacht, die wahrscheinlich durch die Zerstörung der Mariensäule inspiriert, und von eifrigen Treiben (nicht nur) des Pragern Rathaus durchgeführt. Die Zeit bevorzugte einfache Formen der patriotistischen (und nicht nur patriotischen) Reden, einer Art von Rache für die Tatsache, dass wir vor einer Woche dem Reich und der königlichen Familie treu gewesen waren. Es ist auch wichtig, dass die tschechische Presse berichtete über die angebliche Forderung des Königreichs Italien, das Radetzky-Denkmal zu entfernen. Die Nachricht war als unwahr in der Presse dementiert von der damaligen Botschaft des Königreichs Italien. Die Erfindung von einem italienischen Protest hat jedoch ein hartes Leben und wird bisweilen manchmal als Argument genutzt.

Das Denkmal Radetzky als ein "Spiegel der heutigen Zeiten"

Es war und ist in der Tschechischen Republik ganz häufig, dass unsere Geschichte national, ohne europäischen Kontext, wahrgenommen wurde und man die "unzutreffenden" Ereignisse und Persönlichkeiten verschwieg. Noch heute gibt es eine Perzeption von Geschichte als eine Zweckdisziplin, deren Aufgabe es ist, nationalen Legenden und Mythen zu dienen.

Die aktuellen akademischen Geschichtsforscher haben schon das selektive Verständnis der Geschichte, weil sie über die tschechische Geschichte ohne ideologische Schemen sprechen und schreiben, korrigiert. Ihre Arbeiten, die in den letzten zwei Jahrzehnten publiziert wurden, betrachten das 19. Jahrhundert als eine Zeit, wo die moderne tschechische Nation geboren wurde und im Umfeld der Österreichischen Monarchie bedeutende wirtschaftliche als auch kulturelle Leistungen erzielte wurden. Wir glauben, dass die tschechische militärische Tradition nicht nur allein auf die Legenden der Hussitenkriege und der Legionären bezogen werden sollte. Es ist unfair (aber komfortabel), die Rolle der tapferen tschechischen Offiziere und Soldaten treu zu ihrem Herrscher und Land zu verbergen, die in der Verteidigung Europas gegen Mohammedaner und Napoleon, in Kämpfen mit Preußen oder in dem Großen (Ersten) Krieg kämpften und starben.

Die Argumente von Gegnern, die Radetzky als Monster beschreiben, wollen wir mit Sachargumenten, ohne Emotionen, ohne ein einziges Klischee widerlegen. Lassen wir uns ein gesundes nationales Selbstbewusstsein erneuern, das auf dem Wissen über die wahre Rolle der tschechischen Länder in Europa seit dem 10. Jahrhundert und in Österreich im 19. Jahrhundert basiert, und denken wir daran auch in der heutigen Europäischen Union. Haben wir keine Angst vor Persönlichkeiten, die wesentliche Teile unserer Geschichte personifizieren!

Wir betrachten den Marschall Radetzky, einen gebürtigen Tschechen, der in den Dienst des Staats, dessen loyaler Bürger er war, in diesem breiteren Kontext als ein Symbol der staatsmännischen Vision europäischen Ausmaßes. Lassen wir ihn uns als Ausdruck für Loyalität, Fähigkeit und Tapferkeit sehen. Es gab keine vergleichbare militärische Persönlichkeit im tschechischen Milieu.

Wiederherstellung des Radetzky-Denkmals betont heute, in Zeiten der Unsicherheit, und wenn man der Gewalt oft weicht, die Bedeutung der Staatsmänner und Helden der Vergangenheit und, vielleicht, sogar erinnert es heutige Staatsmänner an Ihre Aufgaben und vor allem Verantwortung, keine Änderungen gedankenlos auszuführen und, im Gegenteil, bedachtsam das Schicksal des Landes zu leiten.

Unserer Meinung nach, ist in diesem Sinne "der legendäre" Radetzky der Erinnerung würdig.

Der heutige Kleinseitner Ring

Die Architekten des Radetzky-Vereins haben bereits im Jahr 2012 eine interne Ideenstudie vorbereitet, die sich mit den Möglichkeiten der Wiederherstellung der Skulptur im Raum des Kleinseitner Rings beschäftigt hatte, weil die ursprüngliche Platzierung wegen der Straßenbahnlinie nicht mehr gebraucht werden kann. Wir möchten unsere ursprüngliche Studie nur in grundlegenden Punkten erinnern, weil ein internationaler Architekturwettbewerb für die Behandlung von Kleinseitner Ring ausgeschrieben wurde. Autoren des Siegwettbewerbsentwurfs haben in Übereinstimmung mit den Bedingungen des Wettbewerbs das Denkmal in der Nähe von seinem ursprünglichen Standort beziehungsweise in dem Ort, den wir mit dem grünen Quadrat No. 1 markiert haben, platziert. Deswegen verloren unsere anderen Ideen an Bedeutung.

Das ursprüngliche Denkmal stand östlich von Grömling Palast (Radetzky Cafe, dann Kleinseitner Cafe), in der Achse der Hausfassade, die Skulpturmitte befand sich in einem Abstand von etwa 16 Metern von dem Palast (das rote Quadrat). Die Situation zeigt unsere Ideen bis 2014.

situace

Grüne Quadrate 1-4 kennzeichnen andere mögliche Orte, die wir in Betracht gezogen haben, wenn der Platz seinen bestehenden Charakter des Parkplatzes und der Stadtkreuzung beibehalten hat.

Das Siegentwurf der internationale Architekturwettbewerb für die Behandlung von Kleinseitner Ring in 2014:

2014 soutez vitezny navrh 2014 soutez vitezny navrh plan

Autoren: Martin Hájek, Architekt Václav Hájek, Architekt Petr Horský

Schlusswort

Die Wiederherstellung des Radetzky-Denkmals sollte der nächste Schritt, der uns an unserer eigenen Vergangenheit und die Besucher von Prag an unserer Bemühung erinnert, in der europäischen Geschichte und Kultur zurückzukehren.

Die Wiederherstellung des Denkmals wird Distanzierung (vielleicht etwas verspätet) von den ikonoklastischen Praktiken symbolisiert, die man wahrscheinlich in revolutionären Zeiten verstanden, aber durchweg nicht akzeptieren kann. Um das Denkmal in seinen originalen Platz wiederherzustellen, muss man zuerst eine Reihe von beruflichen und administrativen Fragen behandeln. Einer von ihnen wird die Berücksichtigung ob die ursprüngliche Skulptur ausgestellt oder eine Kopie hergestellt sollte. Expertenmeinung von Bildhauern und Restauratoren nach, die Wiederherstellung der ursprünglichen Skulptur kann nicht ihr Bestand beschädigen und nach einem Jahrhundert Pause wieder der Witterung aussetzen.

Es ist nicht grundsätzlich vertretbar, Denkmäler zu entfernen, da sie an den Handlungen der Vorfahren für zukünftige Generationen erinnern. Wir verstehen, dass Denkmäler auch Menschen, die für jemanden kontrovers sind, zeigen können. Dann ist es angebracht, das Denkmal mit einem erklärenden Text hinzuzufügen, das seine Bedeutung erklärt. Dies führt uns zu den folgenden Änderungen an den Entwurf der Inschriften auf dem Denkmalsockel: Wir empfehlen die Inschrift auf der Vorderseite in der authentischen tschechischen Fassung aus dem Ende des 19. Jahrhunderts zu verlassen und eine Bronzeplatte mit der folgenden Inschrift (oder in einem ähnlichen Geist) auf der Rückseite des Denkmalsockels zu installieren

Geboren aus dem tschechischen Adel in Trebnitz bei Seltschan am 2. November 1766.
Kommandant in Kriegen, die das Österreichische Reich im frühen 19. Jahrhundert gegen die Türken, Französische Revolution, den Kaiser Napoleon I. und in Italien geführt hat.
Er hat die diplomatische Lösung von Konflikten zwischen Staaten vorgezogen.
In Konfliktfällen führte er seine Truppen zu siegreichen Schlachten.
Er hat nicht Plünderungen geduldet und Zivilisten grundlos bestraft.
Er kümmerte sich um die Gesundheit und Kampfbereitschaft der Truppen und ist von den Soldaten und Menschen verehrt und respektiert worden.
Er starb am 5. Januar 1858 in Mailand.
Das Denkmal wurde im Jahr 1858 enthüllt, im Jahre 1919 entfernt und im 2019 (?) restauriert.

Alternativ:

Geboren aus dem tschechischen Adel in Trebnitz bei Seltschan am 2. November 1766.
Kommandant in den Kriegen des Österreichischen Reiches im frühen 19. Jahrhundert.
Er hat nicht Plünderungen geduldet und Zivilisten grundlos bestraft.
Er kümmerte sich um die Gesundheit und Kampfbereitschaft der Truppen und ist von den Soldaten und Menschen verehrt und respektiert worden.
Er starb am 5. Januar 1858 in Mailand.
Das Denkmal wurde im Jahr 1858 enthüllt, im Jahre1919 entfernt und im 2019 (?) restauriert.

Das haben wir uns im November 2015 erhofft.

Im Jahr 2017 war jedoch die Studie des Kleinseitner Rings in Pragern Rathaus diskutiert und vielleicht auch in der Stadtverwaltung von Prag 1. Die Hauptstadtbeamten haben sich entscheiden, die Ergebnisse des Wettbewerbs nicht zu beachten, dass sie alles besser verstanden haben. Deshalb haben sie die ausgeklügelte Transportlösung, die die Autoren des Vorschlags vorgelegt hatten, abgelegt - und die Autos werden wahrscheinlich weiter aus Klárov nach Smíchov um den Block des jesuitischen Gebäudes und St.-Niklas-Kirche in der Ringsmitte herumzufahren. Die Vorstellung einer friedlichen kulturellen Umgebung auf dem Oberen Ring wurde nicht verwirklicht. Sie haben auch die Wiederherstellung des Denkmals, das irgendeinen habsburgischen Hüpfer gewidmet sollte, verweigert, und dann schließlich sie haben auch das neue Straßenpflaster des Rings verhindert. Aus dem ausgezeichneten Vorschlag gab es praktisch nichts, nur eine bürokratisierte Parodie, ausgedrückt durch die Installation mehrerer Bänke.

Radetzky-Verein Prag beabsichtigt nicht, seine Bildungsaktivitäten einzustellen. Wir werden sie nicht nur den patriotischen Politikern, sondern auch Bürgern - jenen, die wissen, dass die Wiederherstellung des Denkmals erforderlich ist, vor allem aber denen, die bisher nur nationalistische Floskeln von Herrn Nejedlý gefaselt haben, anbieten. Die Menschen sind imstande uns anzuhören und ihre eigenen Einstellungen zu schaffen. Mit ihrer Hilfe glauben wir an den Erfolg, an der endgültigen Wiederherstellung des Denkmals von Joseph Wenzel Graf Radetzky an den Ort, zu dem er gehört. Unser Motto lautet: "Wir haben genug Zeit!"

Am 19. 2. 2018, Jan Bárta, Vorsitzender des Radetzky-Vereins Prag